Verbraucher Bundesrat will EU-Kennzeichnung von «Klebefleisch»

Berlin. Zusammengesetzter Klebeschinken soll nach dem Willen der Länder europaweit genau gekennzeichnet werden.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Zusammengesetzter Klebeschinken soll nach dem Willen der Länder europaweit genau gekennzeichnet werden.

Der Bundesrat forderte am Freitag, dass die Verbraucher erkennen müssten, ob sie sich für ein gewachsenes Stück Fleisch entscheiden oder für ein Produkt, das aus mehreren kleinen Fleischstücken zusammengesetzt wurde. Auf der Verpackung soll deshalb die Aufschrift «Formfleisch - aus zusammengesetzten Fleischstücken» stehen. Den Verbraucherzentralen reicht das nicht.

Mehrere Hersteller sollen Teile von rohem Schinken mit Hilfe von Enzymen zusammensetzen, dies aber nicht kennzeichnen. Aigner und der Deutsche Bauernverband machen den Preiskampf im Einzelhandel dafür verantwortlich. «Klebefleisch» muss bei bestimmter Größe gekennzeichnet werden. Auch Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) verlangt eine bessere Kennzeichnung und hält «Klebeschinken» für eine Verbrauchertäuschung. Dieses Fleisch ist allerdings nicht gesundheitsgefährdend.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen fordert ein Reinheitsverbot. Bei Qualitätsprodukten wie Rohschinken reiche eine bessere Kennzeichnung nicht, sagte Verbandsvorstand Gerd Billen. Aigner müsse für ein Verbot von Herstellungsverfahren sorgen, bei denen rohes Fleisch mit Enzymen verklebt wird. Bis zu einer EU- Regelung sei eine Selbstverpflichtung der Wirtschaft nötig.

Der Vorsitzende der CSU im Europaparlament, Markus Ferber, machte sich ebenfalls für eine eindeutige Kennzeichnung von «Klebefleisch» stark. Das Europaparlament hatte die Zulassung des umstrittenen Enzyms Thrombin bei der Herstellung von Klebefleisch im Mai gestoppt. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+