EU-Finanz- und Wirtschaftsminister tagen Debatte um Schuldenregeln in der EU neu entfacht

In der Debatte um die Rückkehr zur Haushaltsdisziplin nach der Corona-Krise werden in der EU erste Bruchlinien sichtbar. Geht es zurück zu strengen Obergrenzen für Schulden und Ausgaben?
10.09.2021, 18:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Debatte um Schuldenregeln in der EU neu entfacht
Von Katrin Pribyl

Es handelt sich um ein heikles Thema für Bundesfinanzminister Olaf Scholz – und am liebsten hätte der SPD-Kanzlerkandidat die Frage vermutlich ignoriert. Doch am Freitag kamen die EU-Finanz- und Wirtschaftsminister in Slowenien zusammen, und natürlich wurden am Rande auch mögliche Reformen der strengen EU-Haushaltsregeln angesprochen. Es geht um nichts weniger als die Zukunft der europäischen Schuldenpolitik. Wie will die Staatengemeinschaft in Zukunft wirtschaften? Scholz hat nun Forderungen nach einer Änderung der Kriterien zurückgewiesen. „Wir haben einen guten Rahmen für Stabilität in Europa.“ Er habe gezeigt, gerade jetzt in der Krise, „dass er besonders handlungsfähig ist“.

Gemeinschaft ist sich alles andere als einig

Auch wenn die Angelegenheit erst ab Herbst offiziell zur Beratung auf dem Tisch liegt – hinter den Kulissen ist unter den Finanzexperten längst eine Debatte entfacht. Denn die Gemeinschaft ist sich alles andere als einig darüber, ob man zu den Haushaltsregeln zurückkehren soll, die aufgrund der Pandemie bis Ende 2022 ausgesetzt wurden. Scholz plädierte am Freitag dafür. „Alle wissen, dass das ein Prozess ist, der einen Übergang benötigt. Das ist aber alles im Rahmen der geltenden Regeln möglich“, so der Bundesfinanzminister.

Lesen Sie auch

Das Thema spaltet die Gemeinschaft schon lange, auch wenn in Brüssel jetzt schon kaum jemand erwartet, dass die EU zum Vor-Corona-Regelwerk zurückkehrt. Auf der einen Seite stehen Länder wie Italien, Griechenland und Frankreich, die sich für eine permanente Änderung des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts einsetzen. Dieser schreibt unter anderem vor, dass ein Mitgliedstaat mit maximal 60 Prozent seiner Wirtschaftsleistung verschuldet sein darf und die jährliche Neuverschuldung drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) nicht übersteigen darf.

Tiefrote Spuren in den nationalen Haushalten

Die Reformwilligen sehen ihre Chance nun gekommen, nachdem die Corona-Hilfen tiefrote Spuren in den nationalen Haushalten hinterlassen haben. Die Bundesregierung lehnte es dagegen stets ab, die Vorgaben auch längerfristig flexibler zu gestalten. Die beliebte Erzählart: Ein solcher Schritt würde bei einigen Ländern zu einer Erlaubnis zum Schuldenmachen führen – auf Kosten Deutschlands. Widerstand gegen die Beibehaltung des coronageprägten Status quo kommt auch aus anderen nordeuropäischen Euro-Ländern. Umso mehr wird in den europäischen Hauptstädten das Ergebnis der Bundestagswahl als richtungsweisend betrachtet.

Lesen Sie auch

„Es passt nicht zusammen, wenn Olaf Scholz sich in Deutschland als Wahrer der Stabilität geriert, seine europäischen Sozialdemokraten aber in Brüssel den Weg in die Schuldenunion vorbereiten“, kritisiert der EU-Abgeordnete und Finanzpolitiker Markus Ferber (CSU). Seiner Ansicht nach wolle die SPD den Stabilitäts- und Wachstumspakt „massiv aufweichen“.

Die Sozialdemokraten sprechen dagegen nicht von aufweichen, sondern wollen das Instrument zu einem „Nachhaltigkeitspakt“ weiterentwickeln, wie es im Wahlprogramm heißt, also soziale und grüne Investitionen fördern. „Wir brauchen in Deutschland wie in Europa eine deutliche Steigerung öffentlicher Investitionen, um den klimaneutralen und digitalen Wandel unserer Wirtschaft und Gesellschaft zu schaffen“, sagt Jens Geier, Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten. Aufgezwungene Kürzungsmaßnahmen erzeugten dagegen keine europäische Solidarität.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+