EU-Gipfel Öl-Embargo mit Schlupflöchern

Die 27 Staats- und Regierungschefs haben sich beim zweitägigen EU-Gipfel in Brüssel nach wochenlangem Streit zwar auf ein teilweise Öl-Embargo. Doch zahlreiche Fragen bleiben offen.
31.05.2022, 19:54
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Öl-Embargo mit Schlupflöchern
Von Katrin Pribyl

Es war bereits Mitternacht, als EU-Ratspräsident Charles Michel endlich die „starke Entscheidung“ verkündete. Die 27 Staats- und Regierungschefs hatten sich nach all den wochenlangen zähen Verhandlungen geeinigt: Das Öl-Embargo gegen Russland kommt – zumindest ein bisschen. Denn während Michel, der den zweitägigen Sondergipfel anberaumt hatte und dementsprechend auf einen Erfolg angewiesen war, die Vereinbarung am Dienstagmorgen als „geeinte Botschaft“ pries, schimpften andere über eine „Kapitulation“ vor Ungarn. Ohne Zweifel durfte sich Ministerpräsident Viktor Orban am Dienstag als Gewinner fühlen. Passenderweise feierte der Regierungschef auch noch seinen 59. Geburtstag und konnte mit einem großen Geschenk seiner europäischen Amtskollegen zurück nach Budapest reisen. 

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren