Illegale Migration Brüssel versucht zu schlichten, doch EU-Lösung ist nicht in Sicht

Angesichts des Streits um illegale Migration kamen die EU-Innenminister zu einem Krisentreffen zusammen. Sie berieten vor allem über einen Aktionsplan der Kommission, doch große Sprünge wurden nicht erwartet.
25.11.2022, 19:35
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Brüssel versucht zu schlichten, doch EU-Lösung ist nicht in Sicht
Von Katrin Pribyl

Brüssel sollte als Vermittlungsort dienen, die EU-Kommission als Schlichterin. Im Streit um illegale Migration wollten die 27 Innenminister am Freitag bei ihrem Sondertreffen vor allem die sich zuspitzende Krise zwischen Italien und Frankreich entschärfen. Denn es geht längst nicht mehr nur um die Aufnahme und Verteilung von Flüchtlingen, die über die zentrale Mittelmeerroute nach Europa kommen. Der Zusammenhalt der Staatengemeinschaft steht auf dem Spiel – wie so oft in der EU, wenn es um das leidige Thema Asyl- und Migrationspolitik geht.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren