Prozesse Ex-Staatschef der Roten Khmer kooperationsbereit

Phnom Penh. Der wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagte frühere Staatschef der Roten Khmer in Kambodscha will alles tun, um die Gräueltaten des Schreckensregimes aufzuklären.
30.06.2011, 09:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Phnom Penh. Der wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagte frühere Staatschef der Roten Khmer in Kambodscha will alles tun, um die Gräueltaten des Schreckensregimes aufzuklären.

Das sagte Khieu Samphan (79) am Donnerstag vor dem Völkermord-Tribunal in Kambodscha. "Dies ist für mich und meine Landsleute ein wichtiger Moment, weil wir verstehen wollen, was zwischen 1975 und 1979 passiert ist", sagte Khieu. "Ich werde mein bestes tun, zur Wahrheitsfindung beizutragen."

Khieu weist alle Schuld an den Verbrechen der Rote Khmer-Zeit zurück - wie die anderen drei angeklagten noch lebenden Mitglieder der damaligen Führungsriege: Vizeregimechef Nuon Chea (84), Ex-Außenminister Iang Sary (85) und dessen Frau, die damalige Sozialministerin Ieng Thirith (79). Sie sind alle wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Völkermordes angeklagt, weil sie die Politik damals mitbestimmten.

Khieu sagte in früheren Anhörungen, er habe als Staatschef keine Ahnung gehabt, was im Land vorging. Die Roten Khmer unter Pol Pot trieben in ihrem Wahn, eine utopische Bauerngesellschaft verwirklichen zu wollen, mindestens 1,8 Millionen Menschen in den Tod. Hunderttausende wurden als Verräter der Revolution zu Tode gefoltert oder ermordet, andere starben durch Zwangsarbeit, Erschöpfung und Verhungern.

Das Tribunal verhandelte zum Prozessauftakt in dieser Woche über verschiedene Anträge der Verteidiger und der Nebenkläger. Die Hauptverhandlung mit den Eröffnungsplädoyers dürfte im August oder September beginnen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+