FBI-Ermittlungen Trump lernt einen funktionierenden Rechtsstaat kennen

Die Teil-Veröffentlichung des Durchsuchungsbefehl für Donald Trumps Anwesen in Florida bedeutet nichts Gutes für ihn, meint Thomas Spang. Der Ex-Präsident lernt jetzt einen funktionierenden Rechtsstaat kennen.
19.08.2022, 18:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Trump lernt einen funktionierenden Rechtsstaat kennen
Von Thomas Spang

Während Donald Trump seinen Anhängern jeden Unsinn verkaufen kann, orientieren sich die Gerichte an Fakten. Und die sprechen eine deutliche Sprache. In seinem Anwesen fanden die FBI-Agenten bei der Razzia 20 Kisten mit Dokumenten, die es dort laut Zusicherung seiner Anwälte eigentlich nicht hätte geben dürfen. Darunter mit „Top Secret“ gekennzeichnete Unterlagen. Die erwartete Teil-Veröffentlichung der Begründung für den Durchsuchungsbefehl bedeutet nichts Gutes für Trump. Die US-Amerikaner dürften durch die Freigabe des Dokuments bald mehr über die Schwere seiner mutmaßlichen Vergehen erfahren. Ohne Namen und Details kann Trump dagegen weder Zeugen einschüchtern noch weitere Ermittlungen behindern.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren