Macrons Gespräche mit Putin Mitschnitt vom Ringen um Frieden bis zur letzten Minute

Wegen seiner Telefonate mit Kremlchef Putin geriet Frankreichs Präsident Macron in die Kritik. Ein nun veröffentlichtes Telefonat zeigt, wie Putin Macrons Friedensbemühungen vor Kriegsbeginn abwehrte.
28.06.2022, 21:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Birgit Holzer

Die Szene spielt am 20. Februar dieses Jahres – vier Tage vor dem Überfall der Ukraine durch russische Truppen. Präsident Wladimir Putin will eigentlich Eishockey spielen und befindet sich in einer Sporthalle, als er mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron telefoniert. Dieser reagiert empört auf die Behauptung Putins, die russischen Separatisten in der Ukraine führten einen „konstruktiven Dialog“. „Ich weiß nicht, wo dein Jurist studiert hat und welcher Jurist behaupten kann, dass die Gesetzestexte in einem souveränen Land von separatistischen Gruppen vorgeschlagen werden und nicht von einer demokratisch gewählten Regierung“, sagt Macron aufgebracht. „Das ist keine demokratisch gewählte Regierung“, erwidert Putin mit kalter Stimme. „Sie sind durch einen blutigen Putsch an die Macht gelangt, manche Menschen wurden bei lebendigem Leib verbrannt.“ Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sei einer der Verantwortlichen für dieses „Blutbad“. Dieser strebe übrigens nach der Atombombe.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren