Frankreich Premierministerin Borne soll Rentenreform umsetzen

Mit Élisabeth Borne hat der französische Präsident Emmanuel Macron eine langjährige Getreue zur neuen Regierungschefin des Landes gemacht – auch mit Blick auf die Parlamentswahlen im Juni.
17.05.2022, 19:23
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Birgit Holzer

Emmanuel Macron mag es, andere mit seinen Entscheidungen zu verblüffen. Bei der Wahl seiner neuen Premierministerin hingegen verzichtete er auf einen Überraschungscoup: Élisabeth Borne, die am Montagabend nach dem Rücktritt ihres Vorgängers Jean Castex ernannt wurde, war längst Favoritin für den Posten gewesen. Denn die bisherige Arbeitsministerin vereinigt mehrere vorteilhafte Eigenschaften in sich: Sie hat Regierungserfahrung und kennt zugleich die Arbeit in der Privatwirtschaft, setzte sich in der Vergangenheit mit sozialen, industriellen und Umwelt-Themen auseinander und gehört zu Macrons Unterstützerinnen der ersten Stunde. Es ist davon auszugehen, dass sie seine Vorgaben eins zu eins umsetzt.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren