Frankreich Macron plant Hilfen für die Bürger

Trotz einer hohen Verschuldung plant die französische Regierung, die Bürger massiv zu unterstützen, um die Folgen der Inflation abzufedern. Doch sie braucht die Zustimmung von Teilen der Opposition dazu.
03.07.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Birgit Holzer

Seine erste Amtszeit begann Emmanuel Macron 2017 mit einer weitgehenden Abschaffung der Vermögenssteuer. Dass gleichzeitig das schrittweise Ende der Wohnsteuer für alle kam, ging unter: Das Etikett „Präsident der Reichen“ wurde der französische Staatschef seither nicht mehr los. Denselben Fehler will er bei seinem zweiten Mandat offenkundig nicht noch einmal begehen. Macrons erste geplante Maßnahme ist ein „Paket für die Kaufkraft“, um die Folgen der hohen Inflation abzumildern. Im Juni ist diese dem nationalen Statistik-Amt Insee zufolge insgesamt auf 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Bei den Lebensmittelpreisen belief sie sich auf mehr als fünf, bei den Energiepreisen sogar auf 33 Prozent.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren