Georgien Gedenken an Opfer des Südkaukasuskriegs

Tiflis/Moskau. Zwei Jahre nach dem Südkaukasuskrieg zwischen Georgien und Russland haben tausende Menschen der Opfer gedacht. In der georgischen Stadt Gori sowie in Zchinwali, der Hauptstadt der von Tiflis abtrünnigen Region Südossetien, stellten Trauernde Lichter auf und legten Blumen nieder.
08.08.2010, 14:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Tiflis/Moskau. Zwei Jahre nach dem Südkaukasuskrieg zwischen Georgien und Russland haben tausende Menschen der Opfer gedacht. In der georgischen Stadt Gori sowie in Zchinwali, der Hauptstadt der von Tiflis abtrünnigen Region Südossetien, stellten Trauernde Lichter auf und legten Blumen nieder.

«Wir werden den Kampf für die Befreiung nicht aufgeben», kündigte der georgische Präsident Michail Saakaschwili in einer Videobotschaft an. Das berichtete das Internetportal civil.ge am Sonntag.

Russland schmäht den im eigenen Land umstrittenen Saakaschwili als «Kriegstreiber». Georgien hatte in dem fünftägigen blutigen Konflikt mit hunderten Toten endgültig die Kontrolle über Südossetien sowie die ebenfalls abtrünnige Region Abchasien verloren. Moskau hat beide Gebiete als unabhängige Staaten anerkannt.

«Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden - aber sie wird nie die Schmerzen in unseren Herzen lindern», sagte der Präsident der international nicht anerkannten Republik Südossetien, Eduard Kokoity. Eine unabhängige europäische Untersuchungskommission war zu dem Schluss gekommen, dass Georgien den Krieg mit einem Angriff auf Zchinwali in der Nacht zum 8. August 2008 ausgelöst hatte. Zahlreiche westliche Staats- und Regierungschefs hätten im persönlichen Gespräch mit ihm das russische Vorgehen in dem Konflikt gebilligt, hatte Kremlchef Dmitri Medwedew kürzlich gesagt. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+