Inlandsgeheimdienst Israel: Anschlag von Arbeiter aus Gaza vereitelt

Er soll geplant haben, einen Bus hochgehen zu lassen. Der Verdächtige wurde festgenommen, die Bombe sichergestellt. Verteidigungsminister Gantz warnt vor einer gezielten Rekrutierung von Gaza-Arbeitern für Terrorgruppen.
24.11.2022, 11:45
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Israels Inlandsgeheimdienst Schin Bet hat nach eigenen Angaben einen Bombenanschlag in Israel vereitelt. Ein Bewohner des Gazastreifens habe einen Sprengsatz in einem Bus im Süden des Landes einsetzen wollen, teilte der Geheimdienst mit, nachdem Anklage gegen den Mann erhoben wurde. Die Bombe sei sichergestellt und der Verdächtige bereits vor rund vier Wochen festgenommen worden. Er hatte demnach eine Arbeitserlaubnis zur Einreise nach Israel.

Mann soll im Gazastreifen ausgebildet worden sein

Nach Angaben des Geheimdienstes hatte die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad den 31-Jährigen im Gazastreifen rekrutiert und ausgebildet. Die Einzelteile zum Bombenbau habe der Verdächtige jedoch in Israel besorgt.

Am Dienstag waren bei zwei Bombenanschlägen im Großraum Jerusalem ein 16-Jähriger getötet und mindestens 18 weitere Menschen verletzt worden. Die Sprengsätze waren an zwei Bushaltestellen explodiert. Zu den Anschlägen hat sich bislang keine Gruppe bekannt. Die im Gazastreifen herrschende Hamas lobte sie jedoch in einer Mitteilung als „heldenhafte Operation“. Sie seien „das Ergebnis der anhaltenden Verbrechen der Besatzung und der Siedler gegen Palästinenser“.

Verteidigungsminister warnt vor Ausnutzen der Arbeitserlaubnis

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz teilte mit, der Versuch der Terrorgruppen im Gazastreifen, die Arbeitserlaubnis auszunutzen, gefährde den Lebensunterhalt von Hunderttausenden von Bewohnern des Gazastreifens. Wenn sich herausstelle, dass es einen Trend gebe, Arbeiter zu rekrutieren, werde Israel seine Schritte in dem Zusammenhang sowie andere zivile Maßnahmen überprüfen.

Rund 17.000 Arbeiter aus dem Gazastreifen sind derzeit berechtigt, nach Israel einzureisen. Die Zahl der Arbeitsgenehmigungen wurde im vergangenen Jahr deutlich angehoben. Israel will mit wirtschaftlichen Anreizen mehr Sicherheit in der Region schaffen. Rund die Hälfte der 2,2 Millionen Menschen im Gazastreifen ist arbeitslos.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+