Erfolge vor allem dank Mario Draghi Italien strotzt vor Selbstbewusstsein

Plötzlich Corona-Vorzeigeland, Fußball-Europameister, Sieger des ESC - Italien strotzt nach dem schlimmen Covid-Jahr 2020 wieder vor Selbstbewusstsein. Die Erfolge verdankt es vor allem Mario Draghi.
04.12.2021, 16:51
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Manuel Schwarz und Johannes Neudecker

Das Jahr 2021 verlief für Italien überraschend positiv. Die Pandemie scheint im Griff wie kaum irgendwo anders, die Wirtschaft zieht an, Rom glänzt auf dem Politik-Parkett. Ein Jahr nach der Covid-Katastrophe ist Italien Europas Musterschüler – und nebenbei Fußball-Europameister und Sieger des Eurovision Song Contest.

Der politische Aufstieg des früheren Krisenlandes trägt die Handschrift von Ministerpräsident Mario Draghi, der einst den Euro und nun sein Heimatland und dessen Ruf rettete. Der 74 Jahre alte Ex-Chef der Europäischen Zentralbank hat für neuen Optimismus und Aufbruchstimmung im Land gesorgt. „Ich glaube, dass Draghis Rolle für die Neupositionierung Italiens zentral war, durch den Scharfsinn der Vision, den Pragmatismus in ihrer Umsetzung und die Kompetenz im Dialog mit den anderen EU-Mitgliedstaaten“, meint Giorgio Armani. Italien mache endlich wieder „bella figura“, sagte der 87 Jahre alte Unternehmer, Milliardär und Modedesigner – und der kennt sich mit gutem Auftreten aus.

Riesengroße Herausforderungen

Die Herausforderungen für das Land waren riesengroß zu Jahresbeginn, als Draghi mit seiner Expertenregierung übernahm. Es galt, die Pandemie wirksam zu bekämpfen – die Bilder von sich stapelnden Särgen aus der ersten Corona-Welle ein Jahr zuvor hatten die Italiener nicht vergessen. Daneben musste die heftig angeschlagene Wirtschaft gerettet werden. Und mit dem Vorsitz der G20-Gruppe der wichtigsten Industrienationen der Welt war Rom auch diplomatisch gefordert.

Lesen Sie auch

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte ihren Duz-Freund Draghi für das politische Engagement Italiens in diesem Jahr, sei es in der Afghanistan-Krise oder im Kampf der G20 gegen den Klimawandel. Den G20-Gipfel in Rom Ende Oktober verkauften Merkel wie Draghi als Erfolg, auch wenn Kritiker zu lasche Zusagen der Staaten bemängelten.

Unbestritten ist, dass Draghi im Vergleich zu vielen seiner Vorgänger politisches Gewicht und Einfluss mitbringt. „Italiens Stimme ist hörbarer geworden, weil mit Draghi eine sehr erfahrene und gut vernetzte politische Persönlichkeit als Ministerpräsident kam“, sagt Nino Galetti, der Büroleiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Rom. Ende November unterzeichneten Draghi und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in Rom ein umfangreiches, bilaterales Abkommen, das einige schon mit dem deutsch-französischen Élysée-Vertrag verglichen. Italien holt an Einfluss auf und will zu den zwei wichtigsten Volkswirtschaften und politischen Akteuren Europas aufschließen.

Lesen Sie auch

Draghi profitiert davon, kein Parteipolitiker zu sein, der auf die nächsten Wahlen schielt. „Er hat einen Plan für Italien, und den will er umsetzen“, erklärt Galetti. „Draghi ist klar in seinen Aussagen, ohne Spielraum für uferlose Diskussionen. Er gibt die Leitlinie vor, aus und fertig! Er nimmt kaum Rücksicht auf Befindlichkeiten von Parteifreunden, Parteiströmungen oder Koalitionspartnern – er macht einfach. Damit fährt er gut, damit fährt Italien gut.“

Vor allem in der Pandemie führte dieses Vorgehen zum Erfolg. Draghis Kompromisslosigkeit und die Organisation der Maßnahmen durch den Armeegeneral Francesco Figliuolo als obersten Covid-Koordinator sorgten für hohe Impfquoten und niedrige Fallzahlen. Während anderswo noch gefeilscht und die Pandemie gar für beendet erklärt wurde, führte Rom eine 3G-Pflicht am Arbeitsplatz ein. Über Regeln wie die Maskenpflicht etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln wurde da längst nicht mehr diskutiert, und auch die Impfpflicht für gewisse Berufe war schon durchgesetzt.

Bruttoinlandsprodukt steigt kräftig

Finanzexperte Draghi wusste, die Milliarden aus dem Wiederaufbautopf der EU einzusetzen. Zusammen mit nationalen Fonds kann Rom rund 222,1 Milliarden Euro an größtenteils geliehenen Geldern unter anderem in Digitalisierung, Infrastruktur und den ökologischen Umbau stecken. Das Bruttoinlandsprodukt des Mittelmeerlandes werde in diesem Jahr um etwa sechs Prozent wachsen, rechnen Experten vor. Auch der Export springe wieder an. „Draghi hat das wirklich sehr seriös umgesetzt und die entscheidenden Ministerien mit Experten besetzt“, lobt Jörg Buck, der Chef der Deutsch-Italienischen Handelskammer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+