Kriminalität Katholischer Bischof in Türkei erstochen

Istanbul. Der Vorsitzende der türkischen Bischofskonferenz, Luigi Padovese (63), ist im Süden des Landes erstochen worden. Der Täter soll nach Medienberichten des Fahrer des Kirchenmannes sein. Die Behörden erklärten, die Tat habe keinen politischen Hintergrund.
03.06.2010, 17:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Istanbul. Der Vorsitzende der türkischen Bischofskonferenz, Luigi Padovese (63), ist im Süden des Landes erstochen worden. Der Täter soll nach Medienberichten des Fahrer des Kirchenmannes sein. Die Behörden erklärten, die Tat habe keinen politischen Hintergrund.

Der für Anatolien zuständige katholische Bischof sei am Donnerstag in seinem Haus in Iskenderun angegriffen worden und in einem Krankenhaus gestorben, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Nach Informationen des türkischen Fernsehsenders NTV berichtete, mutmaßlicher Täter sei der Fahrer des Geistlichen.

«Nach ersten Ermittlungen gibt es keine politischen Motive», sagte Mehmet Celalettin Lekesiz, Gouverneur der Provinz Hatay. «Der Verdächtige war wegen psychischer Störungen in Behandlung. Eine vollständige Untersuchung ist angelaufen.»

Nationalistische Extremisten hatten in der Türkei in den vergangenen Jahren mehrfach christliche Priester angegriffen oder entführt. Zuletzt hat sich die Lage aber wieder beruhigt. Anfang 2006 hatte ein 16-jähriger in der türkischen Schwarzmeer-Stadt Trabzon den italienischen Priester Andrea Santoro beim Gebet in der Kirche hinterrücks erschossen. Im April 2007 wurden ein deutscher und zwei türkische Christen in der südosttürkischen Stadt Malatya gefoltert und ermordet.

Der Vatikan reagierte auf die Tötung Padoveses mit Entsetzen. «Das ist ganz schrecklich - vor allem auch angedenk der Ermordung Andrea Santoros», sagte Vatikanpressesprecher Padre Federico Lombardi. Der Heilige Stuhl bete für das Opfer, auf dass Gott ihn für seinen Einsatz für die Kirche entlohne. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, verurteilte den «brutalen und feigen Mord». Padovese habe in den vergangenen sechs Jahren als Bischof viel für die Christen in der Türkei bewirkt. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+