Razzia bei Trump Geheimnisse um die Aufbewahrung von Staatsgeheimnissen

Die plötzliche Eile der Ermittler im Umgang mit den Regierungsakten, die auf dem Anwesen von Ex-Präsident Donald Trump in Florida sichergestellt wurden, ist beunruhigend, meint US-Korrespondent Thomas Spang.
15.08.2022, 18:36
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Geheimnisse um die Aufbewahrung von Staatsgeheimnissen
Von Thomas Spang

Das Justizministerium stattete Trump in Florida zwei Besuche ab: der erste, angemeldet am 3. Juni dieses Jahres, in Person des Leiters der für nationale Sicherheit zuständigen Abteilung im Justizministerium, Jay Bratt. Der andere sechs Wochen später, unangemeldet, durch zwei Dutzend Agenten des FBI. Diese hatten einen richterlichen Durchsuchungsbefehl in der Tasche. Die Ermittler wollten nicht länger darauf warten, dass Donald Trump in seiner Villa Mar-a-Lago gehortete Staatsgeheimnisse herausrückt.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren