Nato-Nord-Erweiterung Erdogan ist in einer starken Position

Der türkische Präsident Erdogan schießt wieder mal quer: Die Türkei bremst die Nato bei der Nord-Erweiterung aus. Erdogan weiß um seine starke Position in der Allianz, meint Norbert Holst.
17.05.2022, 20:08
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Erdogan ist in einer starken Position
Von Norbert Holst

Es war ein großer diplomatischer Erfolg für Recep Tayyip Erdogan, als er die Außenminister von Russland und der Ukraine kurz nach Kriegsbeginn in Antalya an einen Tisch zu brachte. Doch das ist Vergangenheit, jetzt schießt der türkische Präsident wieder quer – zulasten der Nato. Aber es geht jetzt nicht um die ewigen Händel mit Griechenland, den Kauf russischer Raketen oder die fragwürdigen Angriffe auf kurdische Milizen in Syrien. Die Norderweiterung ist elementar für die künftige Sicherheitsarchitektur in Europa.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren