Opposition Kuba lässt weitere Häftlinge ausreisen

Havanna. In Kuba werden in den nächsten Tagen weitere vier politische Häftlinge aus dem Gefängnis entlassen. Wie die katholische Kirche am Freitag weiter mitteilte, sollen sie wie 32 bereits zuvor freigelassene Dissidenten nach Spanien ausreisen.
18.09.2010, 10:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Havanna. In Kuba werden in den nächsten Tagen weitere vier politische Häftlinge aus dem Gefängnis entlassen. Wie die katholische Kirche am Freitag weiter mitteilte, sollen sie wie 32 bereits zuvor freigelassene Dissidenten nach Spanien ausreisen.

Die schrittweise Ausweisung von insgesamt 52 Gefangenen, die 2003 zu hohen Haftstrafen verurteilt worden waren, geht auf Verhandlungen der kubanischen Kirchenführung und Spaniens mit der kubanischen Regierung zurück. Die Freilassungen hatten im Juli begonnen.

Alle Freigelassenen gehören zu einer Gruppe von ursprünglich 72 Oppositionellen, die im März 2003 als «US-Spione» verhaftet und verurteilt worden waren. Die Freilassung der politischen Häftlinge und die Beachtung der Menschenrechte in Kuba war stets eine der Voraussetzungen unter anderem der Europäischen Union zur Normalisierung der Beziehungen mit dem sozialistischen Inselstaat. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+