Wiederwahl Macrons Aufatmen in Brüssel

In Brüssel herrscht große Erleichterung über den Wahlsieg von Emmanuel Macron. Gleichwohl sind die Erwartungen an den Franzosen hoch.
25.04.2022, 21:47
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Aufatmen in Brüssel
Von Katrin Pribyl

Er redete sich vor fünf Jahren in die Herzen der EU-Befürworter. So viel Enthusiasmus, Elan und Eifer, wie Emmanuel Macron bei seiner berühmt gewordenen Ansprache an der Universität Sorbonne 2017 zeigte, ist in Brüssel selten über die Gemeinschaft zu hören. „Wir müssen ein souveränes, geeintes und demokratisches Europa neu gründen, wieder gründen“, forderte der französische Präsident damals. Was in den Jahren danach folgte, bezeichnen Beobachter als „Vive l’Europe in der Dauerschleife“. Doch damals galt vor allem Deutschland unter Kanzlerin Angela Merkel als Bremse bei der Umsetzung. Berlin zögerte, den von Paris aufgemalten Weg zu beschreiten. Nach dem Ende von Merkels Kanzlerschaft preschte Macron selbstbewusst vor. Der Franzose als Anführer Europas, als Vorkämpfer und Architekt für eine neue Gemeinschaft. Schlussendlich, so die Hoffnung in Paris, könne er sein visionäres Konzept für die Zukunft der Union umsetzen. EU-Abgeordnete wie die Beamten der Brüsseler Behörde unterstützen seit Jahren dessen Eifer, der unter anderem auf eine strategische Autonomie abzielt, auf neue Haushaltsregeln für Europas Finanzen, die Notwendigkeit klarer außenpolitischer Ziele und ein mutigeres Eintreten für europäische Werte auf der internationalen Bühne.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren