US-Präsidentschaft Schicksalswochen für Joe Biden

Als Staatsmann mit Erfahrung und Empathie ist Joe Biden im Weißen Haus gestartet. Nun verliert er massiv an Ansehen. Der Präsident braucht dringend ein politisches Erfolgsprojekt, meint Karl Doemens.
24.09.2021, 18:39
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Schicksalswochen für Joe Biden
Von Karl Doemens

Auf die Flitterwochen folgt der bisweilen graue Alltag. Was im normalen Leben gilt, zeigt sich auch in der Politik. Dem potenziellen Sieger oder der Siegerin der Bundestagswahl steht diese Erfahrung noch bevor. Joe Biden hat sie bereits hinter sich: Der US-Präsident musste in den acht Monaten seit seinem Amtsantritt einen Ansehensverlust erleiden, der beunruhigend ist. Als hoffnungsvoller Staatsmann mit Erfahrung und Empathie war der 78-Jährige ins Weiße Haus gewählt worden. Inzwischen aber sind nach neuesten Umfragen gerade noch 43 Prozent der Amerikaner mit seiner Arbeit zufrieden. So bescheiden stand außer Donald Trump zu diesem Zeitpunkt kein Präsident seit dem Zweiten Weltkrieg dar.  

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren