Hass im Netz Ein fragwürdiger Vorschlag nach Attentat auf Ames

Nach dem Mord an dem britischen Abgeordneten Arness reagiert die Politik: Ein Gesetz gegen Hass und Hetze im Internet soll kommen. Der Anlass ist fragwürdig, meint London-Korrespondentin Susanne Ebner.
19.10.2021, 18:58
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Susanne Ebner

Nach dem Mord an dem Politiker David Amess werden im Vereinigten Königreich die Forderungen nach einer Verschärfung der Maßnahmen gegen Hass und Hetze im Internet lauter. Ein neues Gesetz soll ermöglichen, dass Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, besser vor Anfeindungen und Drohungen über soziale Medien geschützt werden. Im Fokus stehen dabei vor allem anonyme Konten auf Facebook und Twitter.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren