Konflikte NATO: Teheran unterstützt Taliban

Kabul. Die NATO hat nach eigenen Angaben «klare Beweise» für eine Unterstützung der Taliban in Afghanistan durch den Iran. Taliban-Kämpfer würden im westlichen Nachbarland ausgebildet.
30.05.2010, 15:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Kabul. Die NATO hat nach eigenen Angaben «klare Beweise» für eine Unterstützung der Taliban in Afghanistan durch den Iran. Taliban-Kämpfer würden im westlichen Nachbarland ausgebildet.

Waffen kämen vom Iran nach Afghanistan, sagte der Kommandeur der NATO-geführten Internationalen Schutztruppe ISAF, US-General Stanley McChrystal, am Sonntag in Kabul. McChrystal legte allerdings keine Beweise vor, die seine Aussagen untermauern würden.

Die iranische Regierung weist die wiederkehrenden Vorwürfe, sie unterstütze die Taliban, stets zurück. Teheran ist zwar gegen die amerikanische Militärpräsenz im Nachbarland, pflegt zugleich aber gute Beziehungen zur US-gestützten Regierung des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai. Traditionell unterstützte der Iran die Nordallianz, die gegen das Ende 2001 gestürzte Taliban-Regime kämpfte.

Die afghanischen Behörden haben nach eigenen Angaben keine Belege für eine Unterstützung der Taliban durch den Iran, der sich in Afghanistan beim Wiederaufbau engagiert. McChrystal sagte, als Nachbarstaat habe der Iran natürliche Interessen in Afghanistan. In vielen Punkten sei die iranische Hilfe für Afghanistan «gesund». Die Unterstützung der Taliban aber sei «unangebracht».

Bei einem NATO-Luftangriff im nordafghanischen Verantwortungsbereich der Bundeswehr wurden mindestens 25 Taliban-Kämpfer getötet. Nach Angaben eines afghanischen Regierungssprechers vom Samstag sind unter den Toten auch zwei Anführer der Aufständischen. Der Angriff erfolgte am Freitagabend im Bezirk Dana Ghori in der Provinz Baghlan. In Baghlan waren am 15. April vier deutsche Soldaten getötet worden. Die Bundeswehr fliegt selber keine Luftangriffe, kann Bombardements aber bei Alliierten anfordern.

Taliban-Kämpfer setzten am Sonntag in der südostafghanischen Provinz Ghasni sechs Tanklastwagen mit Brennstoff für die NATO- Truppen in Brand. Ein hochrangiger Polizeibeamter in Ghasni sagte, die Tanklastwagen seien auf dem Weg in die südafghanische Unruheprovinz Kandahar gewesen. Die Aufständischen seien geflohen, bevor die Polizei am Tatort eintraf. Unklar sei, ob den Fahrern die Flucht gelungen sei oder ob sie von den Taliban als Geiseln genommen wurden.

Bei insgesamt vier Explosionen in verschiedenen Provinzen wurden unterdessen vier Zivilisten getötet und acht weitere verletzt. Das Innenministerium teilte am Sonntag mit, unter den Toten seien ein Kind und eine Frau. Zu den Detonationen sei es in den ostafghanischen Provinzen Chost und Nangarhar, in der südöstlichen Provinz Paktika sowie in der westafghanischen Provinz Ghor gekommen. In drei Fällen habe es sich um Bomben der Taliban gehandelt, im vierten Fall sei eine alte Rakete explodiert. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+