Pakistan NATO und Pakistan gemeinsam gegen Terror

Brüssel. Die NATO und Pakistan wollen im Kampf gegen islamistischen Terror stärker kooperieren. «Pakistan und die NATO haben das gemeinsame Ziel, den regionalen und globalen Frieden möglich zu machen», sagte Pakistans Regierungschef Gilani nach Gesprächen mit NATO-Generalsekretär Rasmussen.
04.06.2010, 12:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Brüssel. Die NATO und Pakistan wollen im Kampf gegen islamistischen Terror stärker kooperieren. «Pakistan und die NATO haben das gemeinsame Ziel, den regionalen und globalen Frieden möglich zu machen», sagte Pakistans Regierungschef Gilani nach Gesprächen mit NATO-Generalsekretär Rasmussen.

«Die enge praktische Zusammenarbeit zwischen der NATO und Pakistan ist entscheidend, um dieses Ziel erreichen zu können.» Die NATO ist nicht nur an der Stabilität in Pakistan, sondern auch an der Bekämpfung der radikalislamischen Taliban aus Afghanistan interessiert, die Rückzugsgebiete in Pakistan nutzen. Rasmussen begrüßte die Verbesserung der Beziehungen zwischen Pakistan und Afghanistan: «Das ist wichtig, um eine Bedrohung zu bekämpfen, die keinerlei Grenzen respektiert.»

Pakistan habe «wirkliche Opfer» im Kampf gegen den Terrorismus gebracht und könne auf Unterstützung der NATO vertrauen: «Aber das ist ein Prozess, der von der Nachfrage abhängt, also von den Wünschen Pakistans.» Rasmussen plädierte auch nicht nur für militärische Zusammenarbeit, sondern für engere politische Kontakte.

«Pakistan ist entschlossen, gegen die finsteren Kräfte des Extremismus und Terrorismus zu gewinnen», sagte Gilani. «Eine Niederlage in diesem Krieg steht für uns nicht zur Debatte. Unser Volk und unsere Sicherheitskräfte haben so große Oper in diesem Krieg gebracht und trotz der Todesopfer ist unsere Entschlossenheit, den Terrorismus zu besiegen, nicht schwächer geworden.» (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+