Kommunen New York erklärt wegen Migrantenbussen Notstand

Derzeit kommen zahlreiche Busse mit Migranten in New York an. Der Bürgermeister der Stadt, Eric Adams, hat den Notstand ausgerufen. Das ermöglicht die Bereitstellung von finanziellen Mitteln.
07.10.2022, 18:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Angesichts zahlreicher in der Stadt eintreffender Busse mit Migranten aus dem texanischen Grenzgebiet hat der Bürgermeister von New York, Eric Adams, den Notstand ausgerufen. „Wir haben jetzt eine Situation, in der mehr Menschen in New York ankommen, als wir unmittelbar aufnehmen können, inklusive Familien mit Babys und kleinen Kindern“, sagte Adams am Freitag. Die Stadt werde dafür dieses Jahr eine Milliarde Dollar aufbringen müssen, sagte der Bürgermeister und bat um Hilfe des Bundesstaates New York und von der US-Regierung in Washington. Die Ausrufung des Notstandes erlaubt es, Bundesmittel umzuleiten.

Im Frühjahr hatten republikanische Gouverneure aus Texas und Arizona damit begonnen, Migrantinnen und Migranten aus den Grenzgebieten mit Bussen unter anderem nach Washington, New York und Chicago bringen zu lassen, um die Verantwortung an die demokratisch geführten Großstädte abzugeben. In Washington war deswegen schon vor einigen Wochen der Notstand ausgerufen worden. In New York seien bereits mehr als 17.000 Migranten aus Süd- und Mittelamerika, sagte Bürgermeister Adams.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+