Ex-Präsident Trump in New York verklagt

Die Chef-Anklägerin von New York, Letitia James, verklagt Donald Trump und dessen Unternehmen wegen fragwürdiger Geschäftspraktiken. Der Ex-Präsident soll Vermögenswerte über- oder unterrepräsentiert haben.
22.09.2022, 09:50
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Trump in New York verklagt
Von Thomas Spang

Drei Jahre haben die New Yorker Ermittler damit verbracht, hunderttausend Seiten an Akten der Trump-Organisation durchzukämmen. Sie vernahmen Dutzende Mitarbeiter und Anwälte, die für das Unternehmen tätig waren. Und den Ex-Präsidenten selbst sowie dessen Kinder, Donald Junior, Eric und Ivanka. Dass Trump bei der Befragung durch Chef-Anklägerin James über Stunden Antworten verweigerte, war sein gutes Recht, half ihm aber nicht, ein Zivilverfahren abzuwehren.  Die Ermittler haben auch ohne Kooperation Trumps so viel belastendes Material zusammengetragen, dass die Klageschrift auf 220 Seiten anschwoll. Während die Details des Falls für Nicht-Buchhalter eine Herausforderung darstellen, ist das Prinzip hinter dem Vorwurf einfach. Gegenüber Banken und Versicherungen soll Trump den Wert seiner Immobilien drastisch übertrieben haben, während er diesen beim Finanzamt herunterspielte. 

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren