Kommentar zu Nord Stream 2 Farbe bekennen

Im Fall einer russischen Invasion der Ukraine wollen die USA die Gaspipeline Nord Stream 2 stoppen. Spätestens dann wird Deutschland Farbe bekennen müssen, meint Thomas Spang.
28.01.2022, 20:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Farbe bekennen
Von Thomas Spang

Bundeskanzler Olaf Scholz muss Anfang Februar bei seinem Besuch in Washington Zweifel an der Verlässlichkeit Deutschlands aus der Welt räumen. Im Weißen Haus werden klare Worte von ihm erwartet. Vor allem zu Nord Stream 2. Von amerikanischer Seite mangelt es nicht an Eindeutigkeit, was die deutsche Position angeht. Bei einer russischen Invasion in der Ukraine werde die Pipeline „auf die eine oder andere Weise“ gestoppt, sagte die für das Thema zuständige Abteilungsleiterin im Außenministerium Victoria Nuland.

Lesen Sie auch

Die Sanktionen könnten schon bald in den Senat eingebracht werden, da sich ein überparteilicher Kompromiss abzeichnet. Strafmaßnahmen träten demnach in Kraft, wenn russische Truppen in der Ukraine einmarschierten. Deutschland wird spätestens dann Farbe bekennen müssen. Die schärfste Waffe, neben dem Ausschluss aus dem Dollar-Handelsraum, wäre die Nicht-Inbetriebnahme von Nord Stream 2. Letztlich liegt die Verantwortung einzig bei Wladimir Putin, damit eines Tages Gas durch die Röhren fließen kann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+