Öl-Embargo Der Streit setzt sich fort

Beim Öl-Embargo geht es um eine für Moskau wichtige Lebensader, die gekappt werden muss, meint EU-Korrespondentin Katrin Pribyl, denn Putin bedroht nicht nur die Ukraine, sondern auch die Stabilität Europas.
30.05.2022, 21:17
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Der Streit setzt sich fort
Von Katrin Pribyl

Die Zuversicht schwand schon vergangene Woche. Da hatte EU-Ratspräsident Charles Michel noch erwogen, das Thema Öl-Embargo von der Agenda des von ihm einberufenen Sondergipfels zu streichen, denn es sorgt seit Wochen für Streit in der Gemeinschaft. Schlussendlich behandelten die 27 Staats- und Regierungschefs den umstrittenen Punkt zwar seit gestern trotzdem, doch bis zuletzt blieb eine Einigung aus. Trotz viel zu großen Zugeständnissen an den Blockierer in Ungarn, trotz des weiter andauernden Angriffskriegs Russlands, der täglich Opfer und Vertriebene fordert.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren