Öl-Embargo der EU Die Solidarität bröckelt

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell warnt vor Hoffnungen auf einen schnellen Durchbruch in den Verhandlungen über ein Öl-Embargo gegen Russland. Warum Ungarn weiter bremst.
16.05.2022, 20:42
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Die Solidarität bröckelt
Von Katrin Pribyl

Die EU-Kommission hatte kaum ihre Pläne für ein sechstes Sanktionspaket gegen Russland inklusive eines Öl-Embargos vorgestellt, da regte sich bereits der Widerstand in Budapest. In der jetzigen Form sei das Maßnahmenpaket „wie eine Atombombe“, die auf die ungarische Wirtschaft abgeworfen werde, sagte Ministerpräsident Viktor Orban. Seitdem herrscht Streit im Kreis der europäischen Politiker. Die Solidarität der EU, die seit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine herrscht, bröckelt. Denn auch hinter den Kulissen hatten die Verhandlungen der Diplomaten in der vergangenen Woche keinen Durchbruch in Sachen Abnahmestopp von russischem Öl gebracht.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren