Klimawandel Özdemir: „Apokalyptische Zustände“ nach Hitze in Indien

Wohl mehr als 90 Menschen kamen in Indien zuletzt aufgrund der enormen Hitze ums Leben. Bis zu 60 Grad Bodentemperatur registriert das Land bereits im Mai.
24.05.2022, 11:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Bundesagrarminister Cem Özdemir sieht die derzeit in Indien vorherrschende Hitzewelle als Mahnung für mehr Klimaschutz.

„60 Grad Bodentemperatur, Menschen, die sich unter Brücken versammeln, um sich abzukühlen. Das sind doch apokalyptische Zustände“, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Brüssel. Er rate, mit Blick auf mehr Klimaschutz auch auf die Lage in Indien zu schauen. Die Situation könne man nicht ignorieren. „Ich meine, da muss man ja schon ignorant sein, um das auszublenden“, sagte Özdemir.

In Indien und Pakistan kam es in den vergangenen Wochen aufgrund der Hitze zu mindestens 90 Todesfällen. Seit April leiden Millionen Menschen unter den hohen Temperaturen. Solche Hitze ist zwar grundsätzlich nichts Ungewöhnliches in Südasien, sie brach dieses Jahra aber viel früher als sonst über die Region herein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+