Großbritannien Ein Sumpf aus Problemen

Die Schlagzeilen rund um "Partygate" und Boris Johnson reißen nicht ab. Nun könnte das britische Königshaus beruhigend auf die Landsleute einwirken – würde es nicht selbst in einer Krise stecken.
19.01.2022, 18:06
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von Susanne Ebner

Eigentlich gibt es in Großbritannien gerade gute Gründe, sich zu freuen. Die Zahl der täglichen Coronavirus-Fälle sinkt. Deshalb sollen in England nun schon in den kommenden Tagen alle Schutzmaßnahmen wie die Maskenpflicht wieder fallen gelassen werden. Dieser Erfolg, so sind sich Beobachter einig, hat auch etwas mit der erfolgreichen Booster-Kampagne der Regierung zu tun. Noch im Dezember trieb Boris Johnson diese gewohnt optimistisch voran. Mit dem Slogan „Get your Booster”, holen Sie sich Ihre Auffrischungsimpfung, brachte er Menschen von Edinburgh bis Brighton dazu, sich erneut einen Piks im Kampf gegen Covid verabreichen zu lassen, sei es in einer Apotheke, beim Arzt, in einer Turnhalle oder auch im Stadion. Für den Premierminister schien es bestens zu laufen. Doch dann kam „Partygate". 

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren