Großbritannien Boris Johnson: "Ich werde meinen Job weiter machen"

Scotland Yard ermittelt, ein Untersuchungsbericht steht ins Haus: Für den britischen Premier Boris Johnson wird es immer enger. Sein Schicksal liegt nun in den Händen einer bestimmten Gruppe Abgeordneter.
26.01.2022, 16:36
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Susanne Ebner

Wenn im britischen Parlament Abstandsregeln gelten würden, so wären diese am Mittwoch definitiv nicht eingehalten worden. Anlässlich der wöchentlichen Fragestunde, bei der sich der Premier der Opposition stellen muss, waren nicht nur alle Reihen besetzt, manche Abgeordnete mussten sogar stehen. Niemand wollte das erwartete Spektakel vermissen. Der Premier geriet angesichts der Partygate-Affäre massiv unter Druck: Zum einen, weil man jede Minute mit der Veröffentlichung des Berichts der Beamtin Sue Gray rechnete. Zum anderen, weil Scotland Yard nun ebenfalls die Feierlichkeiten in der Downing Street 10 und weiteren Ministerien während des Lockdowns untersucht. Der Labour-Chef Keir Starmer wollte von Johnson wissen, wie viel Schaden er noch bereit sei, anzurichten, nur um seine Haut zu retten. Der Premier gab sich jedoch gewohnt kämpferisch: "Ich werde meinen Job weiter machen."

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren