Von der Leyen droht Warschau mit Sanktionen Machtprobe im Parlament

Wer auf Signale der Entspannung gehofft hatte, wurde enttäuscht. Der Streit zwischen Polen und der EU-Kommission über die Kompetenzen des EuGH droht nach einer Debatte im Europaparlament weiter zu eskalieren.
19.10.2021, 19:11
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Machtprobe im Parlament
Von Katrin Pribyl

Für Mateusz Morawiecki waren im EU-Parlament in Straßburg eigentlich nur fünf Minuten vorgesehen. Das schien Polens Ministerpräsidenten nicht zu kümmern. Er ließ sich am Dienstag Zeit für seine Tirade gegen die EU – und präsentierte seine nationalkonservative PiS-Regierung als Opfer von Brüssel. „Ich bin nicht damit einverstanden, dass Politiker Polen erpressen wollen und Polen drohen.“ Die Kompetenzen der EU hätten ihre Grenzen erreicht. „Wir können nicht länger schweigen, wenn sie überschritten werden“, schimpfte er. Übersetzt lautete seine Botschaft: Warschau will sich nur nach Gutdünken? an EU-Recht halten. Am Ende bezeichnete Morawiecki Europa noch als „besten Ort überhaupt“, als seien die Diskussionen über Rechtsstaatlichkeit lediglich ein Scherz.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren