Prager Europa-Treffen Staatschefs auf Sinnsuche

Das Eurpa-Treffen in Prag lieferte schöne Bilder, die zumindest nach außen Einigkeit, Harmonie und Solidarität demonstrieren sollten. Mehr aber auch nicht, meint Katrin Pribyl.
06.10.2022, 19:08
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Staatschefs auf Sinnsuche
Von Katrin Pribyl

Es war ein Mega-Ereignis: 44 Staats- und Regierungschefs kamen zum Gründungstreffen der sogenannten Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Prag zusammen. Dass sich eine solche Anzahl mächtiger Staatenlenker zu Gesprächen versammelt, kommt so selten vor, dass allein das eine starke Botschaft in Richtung Moskau aussandte. Doch besaß die Konferenz tatsächlich die politische Tragweite? Handelte es sich tatsächlich um den europäischen Schulterschluss gegen Wladimir Putin oder stellte diese Ménage à 44 nicht vielmehr den Inbegriff ergebnisloser Symbolpolitik dar?

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren