Angriff auf Ex-Geheimagent Putin fordert gemeinsame Untersuchung mit London zu Fall Skripal

Der Giftangriff auf den einstigen russischen Agenten Sergej Skripal sollte in einer gemeinsamen Untersuchung aufgearbeitet werden, forderte Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag.
25.05.2018, 18:59
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine gemeinsame britisch-russische Untersuchung des Giftanschlags auf den früheren Doppelagenten Sergej Skripal gefordert. Nur dann sei eine objektive Aufklärung möglich, aber London lehne diese Moskauer Forderung bislang ab, sagte Putin am Freitag in St. Petersburg bei einem Treffen mit führenden internationalen Nachrichtenagenturen, darunter der Deutschen Presse-Agentur.

Die britische Regierung wirft Moskau vor, hinter dem Anschlag auf Skripal und dessen Tochter Julia von Anfang März zu stehen. Wenn das Attentat tatsächlich mit einem chemischen Kampfstoff verübt worden wäre, wären die Opfer sofort getötet worden, sagte Putin. Doch die Skripals hätten überlebt und seien mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden. "Das stellt alles in Frage, was die britische Regierung von Anfang an dazu gesagt hat."

Auf die Frage, wann er aus dem Amt scheiden werde, antwortete der Kremlchef: "Ich habe mich immer an die Verfassung gehalten." Die russische Verfassung sehe nur zwei Amtszeiten hintereinander vor. "Ich beabsichtige, mich weiter daran zu halten." Der 65-Jährige beherrscht die russische Politik seit mehr als 18 Jahren. Er hat als Präsident zwei Amtszeiten lang von 2000-2007 regiert, dann einmal ausgesetzt und ist 2012 in den Kreml zurückgekehrt. Im Mai hat er eine neue Amtszeit bis 2024 angetreten. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+