Krieg in der Ukraine Putins Schlacht um den Donbass: „Es läuft für ihn“

Russland kommt dem Ziel näher, die Region Luhansk einzunehmen. Kiew fordert zum Ärger Moskau indes vom Westen weiter schwere Waffen, um den Feind zurückzuschlagen. Wie sind die Aussichten?
29.05.2022, 10:53
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Von einer extrem schweren Lage im ostukrainischen Kriegsgebiet Donbass spricht Präsident Wolodymyr Selenskyj in Kiew.

Während die Hauptstadt am Sonntag bei Sonne und friedlich ihren 1540. Geburtstag feiert und Bürgermeister Vitali Klitschko freudig in einem Videoclip gratuliert, geht die blutige Schlacht um die Städte in den Regionen Luhansk und Donezk weiter. Besonders heftig toben die Gefechte um Sjewjerodonezk, das seit der Machtübernahme durch prorussische Separatisten 2014 in Luhansk als neue Gebietshauptstadt dient. Sie steht allem Anschein nach kurz vor dem Fall.

Gouverneur: Sjewjerodonezk weiter umkämpft

Noch halte der Widerstand und wehe die ukrainische Flagge in der Stadt, die vor dem Krieg mit 100.000 Einwohnern hatte. Der Gouverneur von Luhansk, Serhij Hajdaj, widersprach Berichten aus Russland, nach denen Sjewjerodonezk vollständig eingenommen sei. Trotzdem ist die Lage bedrohlich. Russische Truppen haben die Stadt fast komplett umstellt. Sie wollen nach dem Fall der 280 Kilometer südlich gelegenen Hafenstadt Mariupol dem russischen Präsidenten Wladimir Putin den nächsten Kriegserfolg bescheren.

Fällt Sjewjerodonezk, ist der Weg frei zum nächsten Kriegsziel, der vollen Einnahme der Region Donezk. Dort drohen schwerste Kämpfe um die symbolträchtigen Bastionen Slowjansk und Kramatorsk. Auf halber Strecke dorthin haben die russischen Truppen schon den wichtigen Verkehrsknotenpunkt Lyman eingenommen, rund 40 Kilometer von Kramatorsk entfernt. Beobachter auch im Westen sehen die russischen Truppen nach fast 100 Tagen Krieg und einem verlustreichen Start inzwischen deutlich schlagkräftiger.

Russen dringen im Donbass vor

Die jüngsten militärischen Erfolge der Russen im Donbass lassen sich nach Einschätzung des Militärexperten und Politologen Carlo Masala auf zwei Ursachen zurückführen: Erstens fehle es den Ukrainern an schweren Waffen. Zweitens hätten die Russen ihre Strategie erfolgreich geändert. „Im Gegensatz zum bisherigen Kriegsverlauf gehen sie nicht mehr an breiten Abschnitten der Front vor, sondern ziehen ihre Truppen zusammen, um an kleinen Stücken der Front voranzukommen. Dadurch haben sie derzeit eine personelle Überlegenheit“, sagte der Professor für Internationale Politik an der Universität der Bundeswehr in München der dpa.

Für die Ukraine stelle sich nun die Frage, ob sie bestimmte Gebiete aufgebe, weil ansonsten die Gefahr bestehe, dass dort Truppen eingekesselt würden und dann vielleicht in Kriegsgefangenschaft gerieten. Ganz entscheidend für den weiteren Kriegsverlauf sei allerdings, welchen Erfolg die von der Ukraine für Juni angekündigte Gegenoffensive haben werde, sagte Masala.

Selenskyjs Appell an den Westen

Die ukrainische Führung unter Selenskyj forderte wieder eindringlich die Lieferung schwerer Waffen, darunter vor allem Mehrfachraketenwerfer, mit denen die russischen Truppen im Osten zurückgedrängt werden sollen. Selenskyj will den Konflikt auf dem Schlachtfeld gewinnen. Er lehnt russische Forderungen nach einem Verzicht auf die ostukrainischen Gebiete und die von Russland 2014 annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim kategorisch ab.

Zwar zeigte sich Putin am Vortag bei einem Telefonat mit Kanzler Olaf Scholz und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron offen für einen Dialog mit der Ukraine. Aber die Verhandlungen liegen weiter auf Eis. Der Militärexperte Masala sieht bisher keinen Grund für Putin, sich auf Gespräche einzulassen. „Es läuft für ihn.“ Putin werde erst dann ernsthaft zu verhandeln beginnen, wenn er befürchten müsse, durch eine Fortführung des Krieges mehr zu verlieren als zu gewinnen.

Als sicher gilt auch, dass Putin nicht abrücken wird von seinen immer wieder genannten Hauptzielen, die Gebiete Luhansk und Donezk komplett der ukrainischen Kontrolle zu entreißen. Besetzt haben russische Truppen zudem bereits die südukrainische Region Cherson, die sich durch Grenzen und eine Pufferzone zum Rest der Ukraine abgeschottet hat. Dort und im Gebiet Saporischschja haben die moskautreuen Behörden nach einem Erlass Putins über die vereinfachte Verleihung russischer Staatsbürgerschaften nun mit der Vergabe von Pässen begonnen.

Will Moskau auch Odessa?

Wie weit Putin und seine Truppen gehen, darüber wird auch in Russland spekuliert. In Moskau und Kiew ist immer wieder zu hören, es gehe Russland letztlich auch um die Hafenstadt Odessa und darum, die Ukraine komplett vom Schwarzen Meer abzutrennen. Sie hätte dann keinen Zugang mehr zu den Weltmeeren. Klarheit gibt es allerdings nicht.

Der Militärexperte Masala meinte zu Putins Zielen: „Ob es ihm reicht, der Ukraine den Donbass und die Landbrücke zur Krim zu entreißen - was immerhin 15 bis 20 Prozent des Territoriums der Bundesrepublik Deutschland entsprechen würde - oder ob er mehr will, das wissen wir nicht. Er hat mehr angekündigt.“ Es gebe auch Spekulationen, wonach Putin auch wieder Angriffe auf die Hauptstadt Kiew ausführen wolle.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+