Rede zur Lage der EU Von der Leyen sieht Europa in der Vorreiterrolle

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat ihre Rede zur Lage der Union gehalten. Sie zieht vor allem eine positive Bilanz – und blickt optimistisch in die Zukunft.
15.09.2021, 17:38
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von der Leyen sieht Europa in der Vorreiterrolle
Von Katrin Pribyl

Ursula von der Leyen, das ist kein Geheimnis, hegt eine Vorliebe für pathetische Auftritte. Und so überrascht es kaum, dass die EU-Kommissionspräsidentin ihre Rede zur Lage der Union am Mittwoch zum Anlass genommen hat, große Gefühle heraufzubeschwören. „Die Seele unserer Union stärken“, war die Ansprache überschrieben. Im Laufe der nächsten 59 Minuten sollte die Deutsche neun Mal das Wort „Seele“ benutzen. Sie verwies immer wieder auf Schlagworte wie Vertrauen und Werte. Zum Ende ihres Auftritts stellte sie Beatrice „Bebe“ Vio, die italienische Paralympics-Goldmedaillen-Gewinnerin, als Symbolfigur vor. Die Sportlerin, die im Frühjahr noch um ihr Leben kämpfte, sei das Abbild ihrer Generation. „Wenn es unmöglich erscheint, so ist es trotzdem möglich”, sagte von der Leyen. Dies sei der Geist von Europas Gründern wie auch jener der nächsten Generation.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren