US-Wahlkampf

Sanders erzielt haushohen Sieg bei Vorwahl in Nevada

US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat bei der dritten Vorwahl der Demokraten erneut die Nase vorn. Nach Auswertung von 50 Prozent der Stimmen hat Sanders deutlichen Vorsprung.
23.02.2020, 10:51
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Sanders erzielt haushohen Sieg bei Vorwahl in Nevada

Bernie Sanders, Senator für den Bundesstaat Vermont im US-Senat und Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, feiert mit seiner Frau Jane während einer Wahlkampfveranstaltung

Eric Gay/AP/dpa

Der linke Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat die dritte Vorwahl der Demokraten im US-Bundesstaat Nevada mit großem Abstand gewonnen. Nach Auszählung von etwa 50 Prozent der Stimmen erzielte Sanders 46,6 Prozent, berichteten US-Medien am Sonntag übereinstimmend. Auf Platz zwei - aber weit abgeschlagen - kam der ehemalige US-Vizepräsident Joe Biden demnach nur auf 19,2 Prozent. Der frühere Bürgermeister von South Bend (Indiana), Pete Buttigieg, erzielte nach diesen Angaben 15,4 Prozent, die Senatorin Elizabeth Warren 10,3 Prozent. Offizielle Angaben der Demokraten lagen zunächst noch nicht vor.

Sanders Wahlkampfteam reklamierte auf Youtube den Sieg des 78-Jährigen: „Lasst uns gemeinsam die demokratische Nominierung gewinnen, (US-Präsident Donald) Trump schlagen und das Land verwandeln.“ Nevada wäre der zweite von drei Vorwahl-Staaten, die Sanders für sich entscheiden konnte. Bei der ersten Vorwahl in Iowa lag er knapp hinter Buttigieg. Sanders festigt damit in Nevada seine Position als Spitzenreiter in dem Rennen um die Kandidatur der Demokraten. In nationalen Umfragen hat er Biden in der Favoritenrolle bereits abgelöst.

Die Vorwahlen ziehen sich bis in den Juni hin. Im Sommer veranstalten Demokraten und Republikaner dann große Nominierungsparteitage, bei denen sie ihren jeweiligen Kandidaten endgültig küren. Die eigentliche Präsidentschaftswahl steht am 3. November an.

Der republikanische Amtsinhaber Donald Trump tritt bei der Wahl für eine zweite Amtszeit an. Er hat dabei keine erstzunehmende parteiinterne Konkurrenz. (dpa)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+