Wahlen Sarah for President? Spekulationen um Palin 2012

Washington. Sarah Palin, Ex-Gouverneurin in Alaska, heizt die Spekulationen an: Will sie bei den Präsidentenwahlen 2012 antreten? «Wir werden uns unser Land zurückholen. Wir werden die Dinge umdrehen», sagte die 46-Jährige bei einer Rede im US-Bundesstaat Iowa.
18.09.2010, 15:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Washington. Sarah Palin, Ex-Gouverneurin in Alaska, heizt die Spekulationen an: Will sie bei den Präsidentenwahlen 2012 antreten? «Wir werden uns unser Land zurückholen. Wir werden die Dinge umdrehen», sagte die 46-Jährige bei einer Rede im US-Bundesstaat Iowa.

Zwar äußerte sich die populistische Republikanerin, die bereits 2008 als Vizepräsidentschaftskandidatin antrat, bei ihrer Rede am Freitagabend (Ortszeit) in der Iowa-Hauptstadt Des Moines nicht konkret zu ihrer politischen Zukunft. Doch allein die Tatsache, dass sie in Iowa auftrat, löste unter Insidern in Washington Spekulationen aus: Hier beginnt traditionell der Vorwahlkampf im Rennen um die Präsidentschaft.

Auch der Sprecher im Weißen Haus, Robert Gibbs, äußerte sich zu dem Thema. Es sei die Zeit, in der Interessenten «den Finger in den Wind halten», meinte er und fügte hinzu, auch Präsident Barack Obama plane in Kürze einen Auftritt in Iowa. Obama hatte im Januar 2008 in Iowa seinen ersten Sieg bei den Vorwahlen errungen - ein Jahr später zog er ins Weiße Haus ein.

«Es sind die Wähler, die diese linke Politik stoppen werden», sagte Palin mit Blick auf Obama weiter. Zugleich rief sie ihre Partei zur Erneuerung auf.

Palin gilt als Symbolfigur der ultra-konservativen «Tea-Party-Bewegung», die derzeit die republikanische Partei aufrollt. Kandidaten der «Tea-Party», die für weniger Steuern, weniger Staat und vor allem gegen das Washington-Establishment antreten, haben in den vergangenen Wochen bei diversen Vorwahlen zu den Kongresswahlen im November triumphiert. Es gelang ihnen mehrfach, bekannte und bisher erfolgreiche Politiker aus dem Rennen zu werfen.

Bei den Kongresswahlen am 2. November geht es um die parlamentarische Mehrheit Obamas. Die Demokraten befürchten zwar eine Niederlage, der Erfolg der «Tea-Party-Movement» lässt sie aber auch neue Hoffnung schöpfen: Das Obama-Lager setzt darauf, dass die Republikaner mit ultra-konservativen Kandidaten Schiffbruch erleiden und sich die demokratischen Kandidaten doch durchsetzen könnten. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+