Was als nächstes ansteht So sieht der Brexit-Zeitplan aus

Das oberste britische Gericht urteilt, dass die Zwangspause für das Parlament gegen die Verfassung verstoßen habe. Die Suspendierung des Parlaments ist aufgehoben.
24.09.2019, 16:45
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Nach der Entscheidung des britischen Supreme Court gegen die Zwangspause des Parlaments in London wird das Ringen um einen geordneten EU-Austritt Großbritanniens am 31. Oktober noch unübersichtlicher. Diese Termine sind absehbar:

25. September: Das britische Unterhaus tritt wieder zusammen

25. September: Expertengespräche Großbritanniens mit der EU über Änderungen am Austrittsvertrag in Brüssel

29. September bis 2. Oktober: Parteitag der regierenden britischen Konservativen in Manchester.

15. Oktober: In Luxemburg wollen die verbliebenen 27 EU-Länder auf Ministerebene über den Brexit beraten

17. und 18. Oktober: EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs

19. Oktober: Frist im Gesetz gegen den No-Deal-Brexit läuft ab. Sollte bis dahin kein Austrittsabkommen ratifiziert sein, muss der britische Premierminister eine Verschiebung des Brexits beantragen

31. Oktober: Voraussichtlich letzter Tag der britischen EU-Mitgliedschaft (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+