Stockholm: Irans Regime auf der Anklagebank

Ein Gruselkabinett von Hardlinern

In Stockholm läuft seit Anfang August ein spektakulärer Prozess gegen einen Folterknecht aus dem Iran. Indirekt sitzt jedoch das Regime in Teheran auf der Anklagebank, meint Birgit Svensson.
02.10.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ein Gruselkabinett von Hardlinern
Von Birgit Svensson

Es ist ein ähnlich bahnbrechendes Verfahren wie der Prozess gegen einen Folterknecht des syrischen Geheimdienstes in Koblenz – und spielt sich gerade in Schweden ab. Als das Gericht Anfang August zum ersten Mal gegen den Iraner Hamid Noury in Stockholm verhandelte, keimte eine große Hoffnung auf: Künftig sollten Folterer und Verbrecher gegen die Menschlichkeit nirgendwo mehr vor Strafe sicher sein. Noury war vor zwei Jahren festgenommen worden, als er zu einem Verwandtenbesuch nach Schweden einreisen wollte. Ihm wird vorgeworfen, in der Endphase des Krieges zwischen Iran und Irak in den 1980er-Jahren Kriegsverbrechen begangen zu haben. Unter anderem soll er 1988 eine führende Rolle bei der Ermordung von mehr als 5000 politischen Gefangenen im iranischen Gohardasht-Gefängnis innegehabt haben. Im April des kommenden Jahres soll das Urteil fallen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren