Krieg in der Ukraine Das Urteil wegen eines Kriegsverbrechens hat Signalwirkung

Es ist das erste Urteil gegen einen Kriegsverbrecher im Ukraine-Konflikt. Das ist beispielhaft, doch in anderen aktuellen Konflikten bleibt die juristische Verfolgung aus, meint Mathias von Hofen.
23.05.2022, 20:05
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Mathias von Hofen

Es ist das erste Urteil gegen einen russischen Kriegsverbrecher im Ukraine-Konflikt. Und das Urteil ist ohne Zweifel hart. Auch, weil in der Ukraine bei einer lebenslänglichen Strafe keine vorzeitige Entlassung möglich ist. Nach Aussage von zwei Zeugen wurde Wadim Sch. von zwei Kameraden bedrängt, den Mann zu erschießen. Sie verdächtigten den 62-Jährigen, ukrainische Soldaten über ihren Standort informiert zu haben. Allerdings hätte Wadim Sch. wohl auch die Möglichkeit gehabt, dem Mann einfach das Handy wegzunehmen. Dass er stattdessen schoss, ist unentschuldbar.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren