US-Bundesstaat Oklahoma verschärft Abtreibungsgesetze

Oklahoma hat das strengste Abtreibungsrecht der USA beschlossen. Künftig sollen Schwangerschaftsabbrüche bereits ab der Befruchtung der Eizelle verboten werden.
20.05.2022, 17:58
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Oklahoma verschärft Abtreibungsgesetze
Von Thomas Spang

Mit der Unterschrift des republikanischen Gouverneurs Kevin Stitt bekäme Oklahoma das schärfste Abtreibungsgesetz der USA. Und die gilt als sicher. Stitt selbst hatte sich mit Nachdruck für das Gesetz stark gemacht, das am Donnerstag mit 73 zu 16 Stimmen die letzte Hürde im Repräsentantenhaus des Staates im Südwesten der USA genommen hatte. Es ist nach der Blaupause des bis dahin strengsten Abtreibungsgesetzes in Texas konstruiert und blockiert in der Praxis den Zugang zu legalen Schwangerschaftsabbrüchen. Nach der Definition der Gesetzgeber handelt es sich bereits nach der Befruchtung der Eizelle nicht bloß um einen menschlichen Fötus, sondern um ein nicht geborenes Kind. Dieses genießt unabhängig vom embryonalen Entwicklungsstadium in Oklahoma vom Moment der Empfängnis an denselben Schutz wie ein außerhalb des Mutterleibs lebensfähigen Babys.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren