Zeitzeichen über die USA Signale der Stärke

Der Machtwechsel in Washington bedeutet eine Abkehr von der „America-first-Politik“ - das haben viele gedacht. Doch Präsident Biden hat kaum eine andere Wahl, als daran festzuhalten, meint Hans-Ulrich Brandt.
03.04.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Signale der Stärke
Von Hans-Ulrich Brandt

Mit dem Machtwechsel in den Vereinigten Staaten kam das große Aufatmen. Endlich war er weg, der Präsident, der die USA an den Rand eines Bürgerkriegs geführt hatte. Und dessen Name für den Abbau und Abbruch internationaler Zusammenarbeit stand.

Doch das kollektive Aufatmen über das Ende der Präsidentschaft Donald Trumps und seiner erbarmungslosen „America-first“-Politik ist schnell großer Ernüchterung gewichen. Joe Biden startete zwar mit vielen warmen Worten in seine Amtszeit, gerichtet an die alten Freunde auf der anderen Seite des Atlantiks, doch inzwischen wirkt sein Kurs wie eine Fortsetzung der Trump-Doktrin. Zuerst die Interessen Amerikas, dann – vielleicht – die Abstimmung mit den Partnerländern.

Unerwartet kommt das nicht. Die Abkehr Washingtons vom gerade aus deutscher Sicht für heilig erklärten transatlantischen Kurs hat sich bereits vor Trumps Präsidentschaft deutlich gezeigt. Schon Barack Obama – Joe Biden war sein Vize – ließ die Europäer unmissverständlich wissen, dass die USA nicht länger bereit seien, die Sicherheitslasten für die Alliierten zu übernehmen. Europa solle gefälligst selbst Verantwortung tragen.

So hält es jetzt auch Biden: Signale der Stärke nach außen, vor allem aber Signale der Stärke nach innen. Der neue Präsident steht unter enormem Druck. Und er tut gerade alles, was in seiner Macht steht, das gespaltene Land wieder zusammenzuführen. Deshalb kann Biden nicht abrücken vom Kurs des „America first“. So erklären sich seine enormen Anstrengungen in der Corona-Bekämpfung. Mit Millionen Impfungen kann er Vertrauen wecken. Sein striktes Nein zu Impfstoff-Exporten liegt hier begründet.

Bidens Schwerpunkte betreffen die Innenpolitik. „In 50 Jahren wird man sagen: Dies war der Moment, als Amerika seine Zukunft gewann.“ Mit diesem Satz hat er gerade seinen 2,2 Billionen Dollar schweren Infrastrukturplan präsentiert. Einem maroden Land, auch in gesellschaftlicher Hinsicht, will er wieder eine Perspektive geben. Er muss es schaffen, will er nicht jene bestärken, die ihn für die falsche Wahl halten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+