Ukraine-Krieg Lambrecht: "Zeitenwende gibt es nicht zum Nulltarif"

Bei ihrem Antrittsbesuch in den USA hat Verteidigungsministerin Christine Lambrecht in puncto deutscher Sicherheitspolitik deutliche Entschlossenheit demonstriert. Die Details des Besuchs.
30.03.2022, 17:18
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Lambrecht:
Von Thomas Spang

Der Tag begann für die Ministerin aus Berlin früh in der amerikanischen Hauptstadt. Christine Lambrecht war bereits kurz nach sieben mit ihrem amerikanischen Kollegen Lloyd Austin im Pentagon verabredet. Nach dem obligatorischen Pressefoto verschwanden die beiden zu Gesprächen hinter verschlossenen Türen. Natürlich ging es um den Krieg in der Ukraine, aber auch um die angekündigte „Zeitenwende“ in der deutschen Sicherheitspolitik.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren