Visite in den USA Emmanuel Macrons heikler Staatsbesuch

Bei allem Stolz über die Ehre der Einladung zu einer formellen Visite in den USA – der Unmut in Frankreich über die protektionistische Politik von US-Präsident Joe Biden ist groß.
30.11.2022, 21:23
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Birgit Holzer

„USA! Ein Moment, um die Freundschaft zwischen unseren beiden Ländern zu feiern. Ein Moment, um in einer Zeit großer Herausforderungen gemeinsam voranzukommen.“ Die Nachricht, die der französische Präsident Emmanuel Macron in der Nacht zu Mittwoch im sozialen Netzwerk Twitter in englischer Sprache schrieb, ließ zweierlei durchscheinen: Enthusiasmus über seinen dreitägigen Staatsbesuch in den Vereinigten Staaten – und das Bewusstsein über die heiklen Themen auf der Agenda. An erster Stelle stehen dabei der Ukraine-Krieg und die Suche nach einer gemeinsamen Antwort des Westens auf die russische Aggression und die Spannungen zwischen den USA und China. Und vor allem das im August von Präsident Joe Biden beschlossene Klimagesetz „Inflation Reduction Act“.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren