USA Wettlauf um die Rohstoffvorkommen in der Arktis

New York/Moskau. Im Rennen um die Rohstoffvorkommen in der Arktis untermauern die Anrainerstaaten ihre Ansprüche. Bei Expeditionen ins eisige Nordmeer wollen Russland, Kanada und die USA die äußersten Grenzen ihrer Kontinentalplatten vermessen.
02.08.2010, 21:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

New York/Moskau. Im Rennen um die Rohstoffvorkommen in der Arktis untermauern die Anrainerstaaten ihre Ansprüche. Bei Expeditionen ins eisige Nordmeer wollen Russland, Kanada und die USA die äußersten Grenzen ihrer Kontinentalplatten vermessen.

Das amerikanische Forschungsschiff «Healy» sollte noch am späten Montagabend von den Aleuten aus in See stechen, sagte die Geologin Deborah Hutchinson vom U.S. Geological Survey, dem US-Amt für Bodenforschung, der Nachrichtenagentur dpa in New York.

Die Kanadier bereiten ihren Aufbruch in die Arktis für Mittwoch vor. Das Forschungsschiff «Louis S. St-Laurent» werde von Nunavut, dem riesigen Territorium im kanadischen Norden, aus starten und je nach Wetter- und Eislage im Kanada Becken (Canada Basin) auf ihre amerikanischen Kollegen stoßen.

Beide Teams wollen über Echoschall und seismische Reflektionen Daten sammeln, um die Grenzen des nordamerikanischen Kontinents festzulegen. Das Ergebnis soll ihnen helfen, ihre Rechte auf den Abbau wertvoller Mineralien und Rohöl zu untermauern. Nach der internationalen Seerechtskonvention der Vereinten Nationen hat jedes Küstenland Anspruch auf das Gebiet, das sich bis zu 200 Seemeilen (370 Kilometer) vor seiner Kontinentalplatte ausdehnt.

Derweil bekräftigte Russland seinen Anspruch auf Teile der Arktis- Ressourcen. Der Kreml werde voraussichtlich 2014 einen Antrag bei den Vereinten Nationen einreichen, dass der Meeresboden eine natürliche Verlängerung des russischen Festlandes sei und Moskau dort Rohstoffe abbauen dürfe. Das sagte der Kreml-Beauftragte für die Arktis, Artur Tschilingarow, am Montag nach Angaben der Agentur Interfax in Moskau.

«Um die wirtschaftliche Sicherheit Russlands auch in Zukunft zu gewährleisten, müssen wir klarstellen, dass der Festlandsockel uns gehört», sagte Tschilingarow. Russland wolle dazu mit allen Arktis- Anrainerstaaten «konfliktfrei» zusammenarbeiten. «Aber wir haben unsere festen Vorstellungen.»

Erst vor kurzem waren ein russischer Atomeisbrecher sowie ein Forschungsschiff in die Arktis ausgelaufen. Bei der größten Expedition dieser Art seit zehn Jahren will Russland Daten für seinen UN-Antrag sammeln. Moskau beansprucht einen 1,2 Millionen Quadratkilometer großen Teil der Arktis einschließlich des Nordpols. Dies wird damit begründet, dass der Festlandsockel die Fortsetzung der eurasischen Landmasse sei. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+