DFB und Qatar Airways Katars Geld und die Menschenrechte

Katar lässt kaum eine Möglichkeit aus, um mit viel Geld Werbung in eigener Sache zu machen - auch im Sport. Die Verletzung von Menschenrechten wird dabei schnell vergessen, meint Birgit Svensson.
17.07.2021, 16:25
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Katars Geld und die Menschenrechte
Von Birgit Svensson

Katar kriegt kalte Füße. Dem Wirbel um die Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der katarischen Fluggesellschaft Qatar Airways begegnet das Emirat am Golf mit der Vogel-Strauß-Haltung: Kopf in den Sand. Es habe zu keinem Zeitpunkt Verhandlungen oder Gespräche über ein Sponsoring oder eine sonstige Förderung gegeben, behauptete der katarische Botschafter in Deutschland am Freitag. Es sei der DFB gewesen, der auf die Fluglinie zuging. Sie ziehe derzeit aber keine entsprechenden Verhandlungen in Betracht.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren