Konflikte Zwischenfall in türkischer Botschaft in Tel Aviv

Tel Aviv. Dramatischer Zwischenfall in der türkischen Botschaft in Israel: Ein Palästinenser hat sich am Dienstagabend mehrere Stunden lang in dem Gebäude in Tel Aviv verschanzt.
17.08.2010, 21:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Tel Aviv. Dramatischer Zwischenfall in der türkischen Botschaft in Israel: Ein Palästinenser hat sich am Dienstagabend mehrere Stunden lang in dem Gebäude in Tel Aviv verschanzt.

Türkische Medien berichteten am späten Abend, Sicherheitsleute in der diplomatischen Vertretung hätten den Mann schließlich überwältigt. Er sei dabei von Schüssen getroffen worden. Der Palästinenser hatte Mitarbeiter der Botschaft bedroht und politisches Asyl in der Türkei gefordert. Er habe eine Spielzeugpistole und ein Messer bei sich getragen, berichteten israelische Medien.

Der 32-Jährige aus Ramallah sei leicht verletzt und solle später in Polizeibegleitung in das Ichilow-Krankenhaus in Tel Aviv gebracht werden, hieß es am Abend. Vor der Botschaft standen Krankenwagen und zahlreiche Polizeikräfte bereit. Über der Botschaft kreisten Hubschrauber.

Es handele sich bei dem Mann um einen ehemaligen Kollaborateur mit Israel, der unter psychischen Problemen leide, hieß es. Er fühle sich von Israel fallengelassen und von der Palästinensischen Autonomiebehörde verfolgt. Er habe den türkischen Konsul und dessen Frau kurzfristig in einem Raum in der Botschaft festgehalten. Die beiden konnten den Berichten zufolge jedoch aus dem Gebäude entkommen. Der Palästinenser habe auch gedroht, die Botschaft «niederzubrennen», sollte man ihm kein Asyl gewähren.

Nach israelischen Medienberichten hat der Palästinenser sich vor vier Jahren schon einmal in der britischen Botschaft verschanzt, die in der selben Straße liegt. Damals habe er nach acht Stunden aufgegeben. Anschließend sei deutlich geworden, dass er nur eine Spielzeugwaffe bei sich trug.

Die Beziehungen zwischen Israel und der Türkei - ehemals enge Bündnispartner - sind seit dem Gaza-Krieg zur Jahreswende 2008/2009 angespannt. Seit das israelische Militär am 31. Mai 2010 das türkische Hilfsschiff «Mavi Marmara» stürmte und neun Aktivisten tötete, herrscht Eiszeit.

Die «Mavi Marmara» wollte die israelische Seeblockade durchbrechen und direkt Hilfsgüter zu den Palästinensern im Gazastreifen bringen. Der israelische Angriff löste weltweit Bestürzung aus. Inzwischen untersucht eine Sonderkommission der Vereinten Nationen den blutigen Militäreinsatz im Mittelmeer. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+