Hannover/Bremen

Bremer Islamisten sterben in Syrien

Bremen·Hannover (mic). In Syrien sind vermutlich zwei aus Bremen stammende Männer ums Leben gekommen, die sich dort den selbst ernannten „Gotteskriegern“ angeschlossen hatten. Entsprechende Hinweise liegen der Innenbehörde vor, so Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Dienstag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2013.
18.06.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Islamisten sterben in Syrien
Von Ralf Michel

In Syrien sind vermutlich zwei aus Bremen stammende Männer ums Leben gekommen, die sich dort den selbst ernannten „Gotteskriegern“ angeschlossen hatten. Entsprechende Hinweise liegen der Innenbehörde vor, so Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Dienstag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2013.

Der Salafismus, dem in Bremen 360 Anhänger zugerechnet werden, ist eines der Schwerpunktthemen in dem aktuellen Bericht der Verfassungsschützer. Mäurer will verhindern, dass weitere junge Männer aus Bremen zum Kämpfen nach Syrien ausreisen, indem er ihre Pässe einzieht.

Auch Niedersachsen will sich dem Abgleiten junger Menschen in den islamischen Extremismus entgegenstellen. Um über eine Anti-Radikalisierungsstelle zu beraten, traf sich Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) am Dienstag mit dem Landesverband der Türkisch-Islamischen Union und dem Landesverband der Muslime.

Kommentar Seite 2·Berichte Seiten 9 und 16

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+