Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern Bündnis der Verlierer gegen die blaue Gefahr

Bei der Landtagswaghl in Mecklenburg-Vorpommern konnte die AfD einen sensationellen Erfolg verbuchen. Dabei geht es der Partei gar nicht um rationale Lösungen für reale Probleme.
05.09.2016, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bündnis der Verlierer gegen die blaue Gefahr
Von Joerg Helge Wagner

Bei der Landtagswaghl in Mecklenburg-Vorpommern konnte die AfD einen sensationellen Erfolg verbuchen. Dabei geht es der Partei gar nicht um rationale Lösungen für reale Probleme.

Die gute Nachricht zuerst: Die echten Nazis dürfen nicht mehr rein ins Schweriner Schloss. Die NPD scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde, ihr Stimmenanteil hat sich im Vergleich zu 2011 beinahe halbiert. Ob die Prozentpunkte nun von der AfD eingesackt wurden, ist gar nicht so wichtig. Spannend ist, wo sich die AfD sonst noch die Stimmen für ihren sensationellen Wahlerfolg geholt hat. Ganz einfach: bei allen – und das ist die schlechte Nachricht.

Denn es zeigt, dass man für solide-geräuscharme Politik, wie sie SPD-Ministerpräsident Erwin Sellering betreibt, nur noch sehr bedingt an Wahltagen mit Erfolg verwöhnt wird. Sellering als „Wahlsieger“ zu bezeichnen, ist ja fast schon Schönfärberei: Seine SPD hat im Nordosten mehr Prozentpunkte verloren als ihr Juniorpartner CDU.

Die wiederum kann man getrost Wahlverlierer nennen: gedemütigt auf dem dritten Platz, abgehängt von der neuen Protestpartei AfD. Und das auch noch im Heimatland der Kanzlerin! Bonus? Malus! Denn das ist das Bemerkenswerte: Abgestraft wurde keineswegs der blasse, aber doch geradlinige CDU-Innenminister Lorenz Caffier. Warum auch? Mecklenburg-Vorpommern leidet ja nun nicht gerade unter explodierenden Kriminalitätsraten und rechtsfreien Räumen. Abgestraft wurde die Bundesregierung – sicherlich auch, aber ganz bestimmt nicht nur für ihre Flüchtlingspolitik.

Lesen Sie auch

Populismus mit menschlichem Anlitz

Nun gehört das nordöstliche Bundesland mit seinen Schulden, seiner Strukturschwäche, seiner Landflucht sicher eher zu den Problemzonen der Republik. Und die Popularität von Regierungschef Sellering beruht wohl weniger darauf, dass er dies in den acht Jahren seiner Regentschaft nachhaltig verbessert hätte: Außer dem Tourismus brummt ja nicht viel an der Ostseeküste.

Nein, der Westimport hat sich vor allem als Verteidiger ostdeutscher Biografien profiliert – ausdrücklich auch solcher, die Stützen des SED-Regimes waren. „Unrechtsstaat“ kam ihm nicht über die Lippen – eher, dass „viele in der DDR Beachtliches geleistet“ hätten. Das hält die Linke zuverlässig auf Abstand im Parteien-Ranking, ermöglicht im Fall der Fälle aber auch ein Bündnis mit ihnen.

Man könnte das auch Populismus mit menschlichem Antlitz nennen – im Gegensatz zu den Äußerungen von AfD-Sturmspitze Leif-Erik Holm. Der warnt vor einem „Kalifat an der Ostsee“, vor Überfremdung. Und das im Land mit der niedrigsten Bevölkerungsdichte in ganz Deutschland: In Niedersachsen ist sie doppelt, im Bundesdurchschnitt gar dreimal so hoch. Derweil bejammert man in den sich leerenden, überalterten Dörfern Vorpommerns das Fehlen von Ärzten, Lehrern, Kaufleuten – wenn dieses Land also ganz dringend etwas braucht, dann massive Zuwanderung.

Lesen Sie auch

Lösungen für nicht vorhandene Probleme

Aber genau das ist das Erschreckende an diesem Wahlkampf und seinem Ergebnis. Um rationale Lösungen für reale Probleme, einen Wettstreit der Ideen und Konzepte geht es gar nicht. Soziale Gerechtigkeit? Arbeitslosigkeit? Wirtschaftsförderung? Familienpolitik? Nein, „Zuwanderung“ war in einer Umfrage das meistgenannte Thema für die Wahlentscheidung. Das also bedrängt die Menschen zwischen Lübtheen und Heringsdorf am meisten? Wer‘s glaubt...

Die AfD sei eine Partei, die Probleme beschreibe, sie aber nicht löse, trösten sich nun Konservative. Bei Caffier führte dies dazu, noch schnell vor dem Wahltag nach einem bundesweiten Burka-Verbot zu rufen. Aber das kann die AfD nun wirklich viel überzeugender: brachiale Lösungen für Probleme anbieten, die gar nicht existieren. Doch nach ihren Konzepten gegen schlecht bezahlte Jobs, öffentliche Verschuldung, Versteppung ganzer Landstriche wurde sie offensichtlich gar nicht gefragt – weder von den Wählern noch von den Mitbewerbern.

Nun muss die Protestpartei mit 18 oder 19 Abgeordneten im Landtag zeigen, was sie wirklich drauf hat. Gegen alle anderen, denn die Linke wird sich in der Opposition ganz bestimmt nicht mit ihnen verbünden. Fünf Jahre lang. Wird sie die etablierten Parteien über diese Distanz genauso vor sich hertreiben können wie in fünf Monaten Wahlkampf? Dafür spricht wenig – und irgendwann werden sie das auch zwischen Lübtheen und Heringsdorf merken.

Um rationale Lösungen für reale Probleme geht es gar nicht.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+