Berlin Chirurginnen auch schwanger im OP

Berlin. Bisher mussten Chirurginnen das Skalpell aus der Hand legen, sobald sie ihre Schwangerschaft bekannt gegeben hatten. Doch viele Ärztinnen fühlen sich durch die von 1952 stammenden Vorschriften des Mutterschutzgesetzes beruflich ausgebremst.
19.01.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bisher mussten Chirurginnen das Skalpell aus der Hand legen, sobald sie ihre Schwangerschaft bekannt gegeben hatten. Doch viele Ärztinnen fühlen sich durch die von 1952 stammenden Vorschriften des Mutterschutzgesetzes beruflich ausgebremst. Künftig können sie unter besonders abgesicherten Bedingungen weiteroperieren – wenn sie es wollen. Entwickelt wurde das Projekt „Operieren in der Schwangerschaft“ (www.OPidS.de) von zwei jungen Ärztinnen. Die Initiatorinnen Maya Niethard und Stefanie Donner: „Wir hatten keine Zeit, auf die lange angekündigte Reform des Mutterschutzgesetzes zu warten. Wir waren schwanger und wollten operieren!“.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+