Kommentar über Corona-Tests

Trügerische Sicherheit

Nicht immer mehr Tests sind entscheidend bei der Eindämmung der Pandemie, sondern erforderlich sind eine strikte Quarantäne und das Verantwortungsbewusstsein der Menschen, meint Hans-Ulrich Brandt.
04.08.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Trügerische Sicherheit
Von Hans-Ulrich Brandt
Trügerische Sicherheit

Bei einem Urlaubsrückkehrer wird ein Corona-Test gemacht. Gesundheitsminister Spahn bringt jetzt auch Tests vor der Abreise aus einem Risikogebiet ins Spiel.

Robert Michael

Eine Testpflicht für Personen, die aus Corona-Risikogebieten nach Deutschland einreisen, soll diese Woche kommen. Jetzt bringt Gesundheitsminister Jens Spahn auch noch Tests vor der Abreise aus diesen Regionen ins Spiel, möglichst EU-weit exekutiert. Aber nicht immer mehr Tests sind entscheidend bei der Eindämmung der Pandemie, sondern das Verantwortungsbewusstsein der Menschen.

Klar ist: Wer aus Corona-Hotspots kommt, kann nicht erwarten, ohne Vorsichtsmaßnahmen in seinen Alltag zurückzukehren. Dafür gibt es die Quarantänepflicht. Und nur die – auch wenn das viele nicht gerne hören – bietet wirklichen Schutz vor einer Infizierung anderer.

Lesen Sie auch

Tests, ob nun vor der Abreise oder nach der Rückkehr, tun das nicht. Sie sind nur eine Momentaufnahme. Virologen haben stets vor der trügerischen Sicherheit gewarnt, denn ein negativer Test schließt weder eine sich im Körper ausbreitende Infektion aus, noch eine kurz nach dem Abstrich erfolgte Neuansteckung. An einer konsequenten Quarantäne führt also bei Rückkehrern aus Risikogebieten kein Weg vorbei. Am besten aber wäre es, erst gar nicht in solche Länder zu reisen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+